08.08.12 Ikone–Weib

8.8.12-18.9.12

Die Galerie KunstART eröffnet am 08. August 2012 in der Kortumstraße 134 in einen neuen Raum und zeigt zur Eröffnung die Ausstellung: Ikone–Weib.

Im Blickpunkt der Ausstellung steht die überlebensgroße Polyesterskulptur von Janina Lemparty, Studentin der Kunstakademie Münster. Sie zeigt den idealisierten Körper einer Frau am Kreuz, die ihr Bein in einer Tanzbewegung anhebt. Ist sie die Verbildlichung einer neuen Eva? Ist das Kreuz als Bürde zu verstehen, die Bürde des ständigen Schönheitswahns, der durch die Medien und Modellkultur hervorgehoben wird und schwer zu (er)tragen ist für die moderne Frau?

Begleitet wird „Die Auferstehung der Ikone“ von Arbeiten der rumänischen Künstler Ioan Nemţoi, Mihai Ţopescu, Alma Ștefănescu-Schneider, Ileana Dana Marinescu, dem in Münster lebenden Zhang Qiwei, Meisterschüler von Professor Klaus Merkel und dem Urgestein der Bochumer Künstlerszene Hermann Metzger. Allen Werken gemein ist die Darstellung des weiblichen Körpers. Ihr Umgang mit diesem geschieht auf unterschiedliche Weise. Alma Ștefănescu-Schneider setzt sich in ihrer Arbeit mit der Vergänglichkeit des Körpers auseinander, welches jeden Menschen bedroht, doch die Frau im Besonderen in Schrecken versetzt. Das Altern gilt als bedrohliches Moment, wohingegen Zhang Qiwei den Eindruck der Bedrohung durch die Hilflosigkeit und Schwäche der Frau in zeitlosen Szenerien darstellt. Die im Glas gefangenen Drahtzeichnungen des weiblichen Körpers von Mihai Ţopescu ist letztlich der idealisierte männliche Blick auf die Frau, den auch Hermann Metzger in seinem in Öl gemalten Akt aufnimmt.

Die Ausstellung zeigt unterschiedliche Sichtweisen auf den weiblichen Körper. Ob es die emanzipierte moderne oder hilflose und schwache Frau ist, eine intensive Weiblichkeit ist allen Werken eigen.

KunstART präsentiert ergänzend zur Ausstellung „Ikone –Weib“ die großformatige Installation des Künstlers Ioan Nemţoi „Die Japanerinnen“ in der Galerie chrom, Ehrenfeldstr. 2. Die abstrakten Skulpturen sind kraftvoll und grazil zugleich, spielen mit Formen und Licht und sind ein sinnlicher Genuss für jeden Betrachter.