Banuş Tudor

  • 1947 - in Bukarest (Rumänien) geboren.
  • 1971 - Studium, Diplom an der Schule der Architektur und des Urbanismus in Bukarest.
  • 1972 - Übersiedlung nach Paris.
  • Anschließend Studien der alten Technik der Ölmalerei und des Gravierens an der Ecole National Superieure des Beaux Arts Paris.
  • 1976 – 2006 - Arbeiten für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften in aller Welt.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1974 - Librairie Shakespeare, Paris.
  • 1975 - Palais Palffy, Wien.
  • 1978 - Lyn Kottler Gallery, New York.
  • 1979 - Kunstzentrum Köln.
  • 1980 - Galerie de 1'Oxus, Paris.
  • 1982 - Galerie der Zeichner, München.
  • 1983 - Galerie Jardin de la Paresse, Paris; Dehnburger Hof, Nürnberg.
  • 1984 - Centre Culturel de Boulogne, Marie de la Rochelle.
  • 1985 - Klingspor Museum, Frankfurt a.M.; Galerie Jean de Maere, Brüssel; Agence Havas, Neuilly sur Seine.
  • 1986 - Eurogallery, London, Galerie Martin-Caille, Paris, Goethe Institut. Schw. Hall.
  • 1987 - Dumont-Lindermann Museum, Düsseldorf. Galerie du centre Rachi.
  • 1988 - Schlossgalerie Gaildorf, Deutschland.
  • 1989 - Maximilian Galerie New York.
  • 1990 - Galerie Wettbach, Schw. Hall Deutschland, Galerie Arc Frankfurt.
  • 1995 - Espace des blancs Manteaux, Paris.
  • 1998 - Ausstellung Journal Le Monde, CE Ivry und Paris.
  • 2006 - Orangerie Schloß Benrath.

Pressestimmen

• SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
Seine Grafiken führen den staunenden Betrachter auf verzaubernden Wegen in eine Welt bittersüßer Heiterkeit, eine Welt voller Ausgewogenheit und meist heiterer Mystik. Mit seinen Radierungen, Handzeichnungen und meist handkolorierten Lithographien gibt Banus Rätsel auf, deren Schönheit es ist, unlösbar zu sein. Pfeiffer-Belli feierte Tudor Banus in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG als „graphisches Genie“.