Broquet Brigitte

  • 1958 - geboren in Frévent im Département von Pas de Calais, Frankreich.
  • 1997 - tätigt als freischaffende Künstlerin in Dortmund.
  • 1999-2002 - Studium Fachbereich  Malerei/Grafik an der Freien Kunstakademie Rhein/Ruhr in Essen bei Stefan Schneider (Meisterschüler von Ulrich Erben), Bernard Lokai (Meisterschüler von Prof. Gerhard Richter) und Heinz Morszoeck (Meisterschüler bei Markus Lüpertz).
  • 2002 - Freie Dozentin der Malerei.

 Einzelausstellungen

  • 1999 - Dortmund, Hilton Hotel, an der Buschmühle.
  • 1999 - Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität.
  • 2000 - Schwerte, MKH, Goethestraße.
  • 2000 - Münster, Galerie Spiekerhof.
  • 2000 - Schwerte, Ruhrtal Museum.
  • 2001 - Dortmund, Galerie Artrion.
  • 2002 - Dortmund, Volkswagen.
  • 2003 - Berlin Reichstagspräsidentenpalais.
  • 2003 - Lünen, Kulturamt.
  • 2004 - Bochum, Galerie Südring.
  • 2005 - Norderney, Galerie Benekestraße.
  • 2007 - Köln, Pesch, Kaiser-Wilhelm-Ring.

 Gruppenausstellungen 

  • 2002 - Essen, „Top Absolute Woman“, Messe.
  • 2003 - Essen, Freie Kunstakademie Rhein/Ruhr.
  • 2004 - Kamen, „Art à la Carte“, Kunsthalle.
  • 2005 - Barcelona, Galerie SB.
  • 2005 -  Kamen, „Art Kamen“, Kunstmesse, Stadthalle.
  • 2006 - Kamen, „Art Kamen“, Kunstmesse, Stadthalle.
  • 2006 - Lemgo, „Im Namen der Lippischen Rose“, Schloss Brake Weserrenaissance Museum.

Die gebürtige Französin lebt schon viele Jahre in Deutschland, seit 1986 in Dortmund. An der Freien Kunstakademie Rhein/Ruhr in Essen widmete Brigitte Broquet sich dem Studium der Malerei.

Ebenso früh wie künstlerisch-handwerkliches Geschick, entwickelte sie den aufmerksamen Blick, mit dem die sie ihr Leben und ihre Umwelt betrachtet. Doch eigentlich ist es mehr als das, sie nimmt die Welt bewusst und intensiv mit allen Sinnen war. Der Betrachter ihrer Bilder kann und muss selbst aktiv werden. So bringt er eigene Eindrücke und Erfahrungen in seine Rezeption mit ein. Die Aussagekraft ihrer Werke ist komplex und einfach zugleich.

Die Arbeit mit Farbpigmenten ist ein zentraler Aspekt ihres Schaffens. Die Pigmente werden aus natürlichen Stoffen gewonnen und auf Acrylbasis gemischt. Diese Technik lässt die verschiedenen Schichten der Bilder im Spiel des einfallenden Lichts bis ins tiefste Bildinnere lebendig erstrahlen.

Absolut innovativ ist Brigitte's neue Technik, ein Malverfahren, das die Künstlerin selbst entwickelt hat.

Die Bilder dieser Art wirken auf den ersten Blick bei normalem Tageslicht oder entsprechender Ausleuchtung wie abstrakte Farbflächen. Unter Einfluss von Schwarzlicht tritt hinter dem ersten Bild ein zweites, zumeist gegenständliches hervor.Brigitte Broquet lässt so einen augenscheinlich verborgenen, doch immanenten und andauernden Dialog zweier Motive entstehen und miteinander verschmelzen. So zeigt die Künstlerin einmal mehr, dass von der zeitgenössischen Kunst immer wieder neue Impulse ausgehen. Diese Bilder vermögen es, ihre Betrachter im doppelten Sinne in Erstaunen zu Versetzen.